Wichtigster Imkertip 2017

Wichtigster Imkertip 2017

Freunde, nehmt dieses Video sehr ernst. Nach allem was ich so in den Beuten sehen konnte, wird es ein spannender Winter, der mit diesem kühlen September eingeläutet wurde.

 

Empfohlene Bücher*:

 

Advertisements

Geflügelnetz 50 m, 112 cm Doppelspitze TEST und TIPS

Geflügelnetz 50 m, 112 cm Doppelspitze TEST und TIPS

SELBER ausprobieren ist eben doch DAS BESTE. So auch mit dem Geflügelnetz. Im Internet liest man ja alles Mögliche. Jetzt habe ich den Zaun selber ausprobiert und kann Euch meine Erfahrung dazu mitteilen.

► Geflügelnetz 50 m aus dem Video : http://amzn.to/2w0qy9n

► Geflügelnetz 25 m aus dem Video: http://amzn.to/2x4uzNC

► Geflügelnetz 25 m m.Doppelspitze: http://amzn.to/2y6gtrO

► Weidezaunpfahl – Meine Empfehlung : http://amzn.to/2h9UMAw

Hühnerprojekt 2.0 – ZWEITER, KLEINER HÜHNERSTALL aus Resthölzern

Hühnerprojekt 2.0 – ZWEITER, KLEINER HÜHNERSTALL aus Resthölzern

Ein paar Hühner sollten noch dringend aus einer Hobbyaufgabe abgeholt werden. Das stellte mich natürlich auch vor eine größere Aufgabe. Denn wie bekomme ich nun aus Resthölzern einen 2.Stall hin? Mal eben so … Das seht Ihr in diesem Video.
Nun muss noch ein größerer Winterstall her für den Fall, dass wieder eine Stallpflicht kommt. Denn für einen 24 Stunden Aufenthalt ist der Stall dann auch nicht geeignet.

Empfohlene Produkte auf Amazon*:

  

 

 

Nicht Quatschen -> Machen! Einfach handeln ist nicht schwer

Nicht Quatschen -> Machen! Einfach handeln ist nicht schwer

Es ist nun auch schon wieder 2 Jahre her, als auf einmal viele Vertriebene aus dem umkämpften Kriegsgebieten um Syrien bei uns im Heidekreis ankamen. Häufig mit nichts als Ihrer Kleidung, durchgelaufenen Schuhen und ein paar Taschen mit letzten Habseligkeiten. Und mit vielen teils unfassbar schrecklichen Erfahrungen. 

Damals entschloss ich mich einfach was zu tun. Daraus entstand die Flüchtlingshilfe Heidekreis, die mich persönlich viel Kraft gekostet hat und gleichzeitig viele Anfeindungen von Menschen, von denen ich das nie erwartet hätte. Unbegreiflich waren und sind auch heute noch die Aussagen und von einzelnen Menschen. Trotzdem habe ich mich davon abhalten lassen, gegen alle Hürden, Menschen zu helfen, die es bitter nötig hatten. Von dieser kräftezehrenden Aufgabe habe ich mich bis heute nicht erholt. Damals hatte ich wieder angefangen zu rauchen. Vor wenigen Wochen habe ich aber dann endlich damit wieder aufgehört.
Vor 2 Jahren hat der Heidekreis bewiesen, wie man zusammenwachsen kann, wenn es drauf ankommt. Gemeinsam mit vielen privaten und freiwilligen Helfern in insgesamt 6 Annahmestationen im Heidekreis konnten ca 45 – 50 Tonnen Hilfsgüter eingesammelt, sortiert, vorverpackt und den Hilfskräften vor Ort in Oerbke übergeben werden. Damit konnten wir alleim Heidekreis knapp 4500 Menschen kurzfristig mit Dingen des täglichen Lebens aushelfen und versorgen.

Ich habe in dieser Zeit viele neue Menschen kennengelernt. Einige davon begleiten mich noch heute oder sind sogar zu engen Freunden geworden. Es war eine der prägendsten Erfahrungen meines Lebens. Sowohl in negativer, als auch in positiver Ausrichtung.

Heute, zwei Jahre später, schaut man sich verwundert um und fragt sich zu Recht, wo denn all die Menschen geblieben sind, die wir in den Gemeinden und Städten aufgenommen haben? Tausende dieser vertriebenen Menschen leben heute mit Ihren Familien völlig unauffällig unter uns, sprechen deutsch und beteiligen sich an dem gemeinschaftlichen Leben. Ich kenne Menschen von damals, die heute fliessend deutsch sprechen und nicht mehr als Flüchtling zu erkennen sind. Ich kenne einen jungen Mann, der vor 7 Monaten zu uns kam. Ohne Deutschkenntnisse. Heute arbeitet er Vollzeit in einem Verkäuferberuf. In einem Beruf, wo es auf die Muttersprache deutsch ankommt. Sein deutsch wird jeden Tag ein bisschen besser. Das verdient meinen vollen Respekt. Leider wird von diesen vielen Tausend Erfolgsgeschichten in Deutschland, die sich leise im Hintergrund abspielen nicht berichtet, sondern hauptsächlich von denen, die sich auch hier kriminell verhalten. Tatsächlich verzerrt das aber das Gesamtbild.

Vor 2 Jahren (24 Monate !) begann sich der Hass und das „wird man ja wohl noch sagen dürfen“ in Deutschland durchzusetzen und salonfähig zu werden. Erz-Rechte Gedanken gehören auf einmal zur Ausübung der Meinungsfreiheit. Eine eurofeindliche Partei wurde von Rechten gekapert, die man vorher nur von Parteien, wie der NPD oder den Republikanern kannte. In wenigen Wochen haben wir wieder Wahlen und es scheint so, als ob das erste mal nach dem 2. Weltkrieg wieder eine rechtsradikale Partei in den Reichstag gekommt. Heute sitzen beinahe täglich Rechtsradikale in TV-Shows und dürfen dort Ihren geistigen Schund verbreiten. Als Europäer und Demokrat muss ich das akzeptieren und aushalten, denn sie sind dann von Teilen der Bevölkerung gewählt. Ich bin der Meinung, dass sich Hass nicht durchsetzen darf. Weder politisch noch gesellschaftlich. Wenn er es doch tut, haben wir vorher etwas falsch gemacht. Wir alle haben es durch unser Handeln möglich gemacht, dass hasserfüllte Gedanken und Reden lukrativer und sympatischer erscheinen, als Gedanken an das gegenseitige Stützen und Fördern.

Dann müssen wir unser Denken überdenken!

In Kürze sind wieder Wahlen und ich bitte jeden von Euch, euer Wahlrecht auch zu nutzen. Die Rechtsradikalen werden es sicher machen! Also setzt ihnen was entgegen.

In Kürze werde ich Euch schreiben, welche Partei ich in diesem Jahr wählen werde und warum ich diese Partei gegen meine eigene Überzeugung wählen werde. Ich werde das begründen und hoffe, dass Du als Leser dieses als Gedankenanstoss nehmen wirst.

Danke, dass Ihr die Menschen damals unterstützt habt: Nico Le Hilde A. Brandt Catharina Nolting Ulrike Fischer Daggy Heidke Hénning CordesSteffi Lüters Birgit Schulze Familie Prelle und die vielen, vielen Helfer, die einfach da waren.

09/2017 BienenBär Stefan